Ramsla – Erfurt

08_25„Wenn einer eine Reise tut kann er viel erleben“ sagt das Sprichwort. So auch für uns. Am Abend zuvor Ankunft in unserer kleinen Pension; nach einem langen Tag aber große Überraschung: sämtliche Übernachtungsmöglichkeiten wurden durch einen Wasserschaden zerstört und wir werden umgebettet. Aber etwa 12 Kilometer vom Camino entfernt und so muss ein Fahrdienst organisiert werden. Unsere Planung würde sich sonst total verändern.“

08_29„Nach einem leichten Regenschauer in der Nacht starten wir am Morgen und unser Weg ist feucht und auf dem Lehmboden schmierig geworden. Bei der unterschiedlichen Schrittlänge ist unsere kleine Gruppe schnell auseinander gewandert – es bleibt aber trotzdem Zeit für Gespräche. Auch mit Anwohnern und mit plötzlich auftauchenden Pilgern. Ein freundliches ‚Bon Camino‘ – aber wir sehen uns noch oft in den Folgetagen.“

08_27„Bald schon erwartet uns Erfurt; die pulsierende Großstadt und als Schmankerl die Krämerbrücke sowie der Dom in seiner Dominanz. Der Glöckner erklärt uns sein Prachtstück. Die Gloriosa erhob schon ihre Stimme zur Priesterweihe von Martin Luther und wir besuchen noch das Augustinerkloster.“

 

Weiter zum nächsten Tag