Ankunft in Görlitz

004 Um 7:00 Uhr morgens ging es von Kassel mit der Bahn Richtung Görlitz. Mittags angekommen liefen wir zunächst zur Jugendherberge, die allerdings erst am späten Nachmittag öffnete. Görlitz als Stadt überraschte auf der ganzen Linie: was für eine schöne, vom Mittelalter geprägte Innenstadt.

003Am frühen Abend stand eine Stadtführung auf dem Programm. Parallel zu dem quirligen Treiben rund um ein internationales Straßentheaterfest ließ uns ein Fremdenführer kenntnisreich und unterhaltsam an den vergangenen goldenen Zeiten der Stadt teilnehmen. Für uns die besondere Attraktion: der Flüsterbogen, der es erlaubt, in einer Menschenmenge Geschichten und Geheimnisse von einer Eingangsseite zur anderen sich zu erzählen, ohne das jemand Drittes dies mitbekommt.

006Impressionen und Internas einer Pilgerreise – aus Bernd’s Tagebuch:
„Es geht los! Nach vielen Jahren wieder eine Nacht in einer Jugendherberge. Natürlich in Görlitz an der polnischen Grenze. Wer Pilgern will, muß Abststriche einplanen – aber die Jugendherberge ist eine Überraschung: sauber und eine schöne alte Villa.“

Weiter zum nächsten Tag