Weißenberg – Bautzen

015„Heute ist eine lange Tour geplant und natürlich stellt sich die Sonne bestens darauf ein – ca. 28 bis 30 Grad erwarten uns. Mehrmals müßten unsere Wasserflaschen überprüft und für Nachschub gesorgt werden. Der Camino hat uns wieder. Eigentlich habe ich das Gefühl schon sehr lange unterwegs zu sein. Wunderschöne Landschaften und schmucke Dörfer sind an der Via Regia aufgereit.Der Weg vermittelt auch eine Bodenhaftung in der Natur. Bald erwartet uns Bautzen. Eine schöne Stadt, trotz ihrer DDR Belastung? Friedensbrücke und eine herrliche Altstadt. Trotz Gewitter und leichten Regen empfängt uns die neue Jugendherberge als Refugium für die Nacht. Gemütlicher Abschluß im Alten Bierhof. Die Zimmer werden verteilt und laut Aussage eines Mitpilgers droht (schmunzelnd) bei Schnarchen Pfefferspray“

016Von unserer Unterkunft mussten wir zunächst einige Kilometer zurück auf die ausgeschilderte Strecke nach Wurschen. Von hier aus ging es am Schlosspark vorbei über Feldwege durch Drehsa weiter nach Bautzen. Die vielen Kilometer durch eine landschaftlich ruhige, weitläufige Strecke veränderten die Empfindungen und Empfindlichkeiten schnell: an den Vororten von Bautzen angekommen schmerzte die darauffolgende Wegführung entlang der Einfallstraßen mehr der Seele als den Füßen nach diesem langen Marsch.

Bautzen dagegen entschädigt uns vollends. Bei strahlend blauen Himmel genossen wir zunächst die Annehmlichkeiten der Gastronomie auf dem Marktplatz. Ein Nachtlager bot uns die örtliche Jugendherberge im einmaligen Ambiente einer Bastei der alten Stadtbefestigung. Zuvor jedoch gingen wir auf Stadtbesichtigung. Verblüft standen wir vor dem Dom, der als Simultankirche zur Hälfte römisch-katholisch und zur anderen Hälfte evangelisch-lutherisch genutzt wird.

Weiter zum nächsten Tag